#FridayFacts – Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Bluthochdruck ist ein häufiges Gesundheitsproblem, an dem Menschen seit jeher leiden. Jeder, der an Bluthochdruck leidet, ist dem Risiko eines Herzinfarkts ausgesetzt. Der Risikofaktor steigt jedoch, wenn während der Schwangerschaft ein hoher Blutdruck vorliegt. Das heißt nicht, dass Bluthochdruck in der Schwangerschaft immer riskant ist. Dies kann jedoch sowohl für die Mutter als auch für das sich entwickelnde Baby zu verschiedenen Komplikationen führen. Schauen Sie sich die Fakten an und erfahren Sie einige wichtige Fakten zum Bluthochdruck in der Schwangerschaft.

Fakten über Bluthochdruck in der Schwangerschaft:

  • Ursachen für Bluthochdruck in der Schwangerschaft
  • Arten von Bluthochdruck während der Schwangerschaft
  • Tipps zur Bekämpfung von Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Ursachen:

Es gibt verschiedene Ursachen, die während der Schwangerschaft zu hohem Blutdruck (Hypertonie) führen. Unter all den Ursachen nennen wir die häufigsten, die eine schwangere Frau an Bluthochdruck leiden lassen. Diese sind:

  • Müdigkeit
  • Fettleibigkeit
  • Alkoholgenuss
  • Rauchen
  • Erstschwangerschaft
  • Schwangerschaft über 40


Arten von Bluthochdruck während der Schwangerschaft:

Es gibt drei Arten von Bluthochdruck während der Schwangerschaft. Diese sind:

  1. Chronische Hypertonie: Wenn die schwangere Frau bereits einen hohen Blutdruck hat, setzt sich dieser auch während der Schwangerschaft fort. Dies kann als chronische Hypertonie bezeichnet werden.
  2. Schwangerschaftshypertonie: Nach dem Überschreiten der 20. Woche leiden die meisten Frauen an Schwangerschaftshypertonie. Dies ist nicht gefährlich und löst es nach Lieferung aus.
  3. Chronische Hypertonie mit überlagerter Präeklampsie: Es ist wie eine andere Variante der chronischen Hypertonie. Bei vorbestehender Hypertonie und nach der Schwangerschaft treten Anzeichen von Protein im Urin oder zusätzliche Komplikationen auf.

Tipps zur Bekämpfung von Bluthochdruck in der Schwangerschaft:

  • Ignorieren Sie niemals die Benachrichtigung Ihres Arztes über den hohen Blutdruck.
  • Vermeiden Sie Stress oder das sich Befassen mit Dingen, die sie aufwühlen und Ihre Psyche und Ihr Gehirn zu sehr belasten könnten.
  • Nehmen Sie das Blutdruckmessgerät immer mit und überprüfen Sie regelmäßig Ihren Blutdruck.
  • Ernähren Sie sich gesund. Verzichten Sie strikt auf Nikotin und Alkohol, denn dies erhöht nicht nur Ihren Blutdruck, sondern kann auch viele weitere Komplikationen in der Schwangerschaft und für das Baby mit sich bringen.
Scroll to Top